#18: 3D – Ein Jahr danach


Brille auf, Blinker links und dann nur noch Überholspur. So oder so ähnlich fantasiert es in den Hirnen vieler Studio-Verantwortlicher dieser Tage, wenn das Thema auf 3D kommt. Doch: „Hossa, hossa, hossa, Unternehmen Barbarossa – no sleep til hinter Moskau“, lautete einst der Titel der einzigen UFA 3D Produktion vor 1945, die heute als im russischen Winter verschollen gilt.

Und es sollte nicht der einzige 3D Fehlschlag der Kinogeschichte bleiben. „The revolution will not be televised“, rappte bereits wenige Jahre später Jack Warner und ließ prominente Regisseure wie etwa Alfred Hitchcock Kinofilme in 3D inszenieren. Oft genug „style over substance“ und viel zu selten vor vollem Haus. Möppse und ihre beinahe Greifbarkeit haben das Thema dann in den folgenden Jahrzehnten in Kino und TV dem geneigten, meist männlichen Zuschauer, näher gebracht. Und auch heute noch beschert die Aussicht auf 3D Pornographie manch hartgesottenem, aber weichgespielten Internet-Wichser die erste brauchbare Erektion seit Jahren. Porno könnte sich erneut als Triebfeder des medialen Wandels erweisen. Für den Moment allerdings sind es die grossen Multiplexe, in denen 3D passiert, inklusive Brille und gehörigem Preisaufschlag. Cameron, Pixar und andere Premiumproduktionen haben den erfolgreichen Anfang gemacht. Doch was passiert, wenn die Anzahl der Gurken steigt, ohne, dass der Eintritt sinkt? Wird 3D erneut baden gehen wie Uwe Barschel? Die Flimmerfreunde, Bernd, Ben und Kay blicken zurück auf ein Jahr in 3D und öffnen schonmal die Hose, für das was noch kommt.

Dieses Video ansehen auf YouTube.

Filme:
Toy Story 3D
Jackass 3D
Street Dance 3D
Step Up 3D
Piranha 3D