#27: Weisser Abschaum in der Stadt

Was zieh ich an? Was koch ich dem Mann? So etwa der Stand der Feminimus-Debatte 2011 in Deutschland, jedenfalls nach 15 Minuten Zapping durch aktuelle TV Formate, wahlweise auch, was zieh ich aus. Das ist arm, zweifelsohne, wenn auch auch nicht so arm wie die Protagonistin in Debra Graniks Langefilmdebut, DOWN TO THE BONE. Flattr […] mehr →

#26: Weisser Abschaum auf dem Land

Neulich Nacht das Telefon. Ring! Eine Frauenstimme: „Du beschissenes Arschloch hast mein Leben ruiniert!“ Ein gutes Gefühl, wenn man jemanden hat, der verantwortlich ist, der einfach da ist und stillhält, wenn man ihm ins Gesicht spuckt, die FDP und Guido Westerwelle, die Beatles, minus John Lennon und Yoko Ono, Stan und Olli. Der Heldin in […] mehr →

#25: Double Feature

Worst Case Szenario an der Kreissäge und was am Ende übrig bleibt, 0 von 10. So oder so ähnlich ist es TRUE GRIT bei den diesjährigen Oscars ergangen. Bernd und Kay erklären warum der Film trotzdem seinen Eintritt wert ist und bei den allgemein überbewerteten Oscars radikal unterbewertet wurde. Flattr this! mehr →

#24: The Walking Dead

Deutschland, Deine Indiediscos: 90`er Bandshirt über Plauze, darüber das Sacko von H&M, THE WALKING DEAD sind unter uns und werden spätestens bei New Orders „Blue Monday“ zu THE DANCING DEAD. Weibliche Erstsemester, die lange genug bleiben, dürfen beobachten, wie diese knuffigen Endzeit-Teddies sich abmühen, den Weg ins frischbezogene WG-Zimmer zu finden, Stichwort Resteficken. Flattr this! mehr →

#23: The Wire

Wer bei THE WIRE vorallendingen an Kanye West beim Kieferchirugen denkt, dem dürften die wohlmeinenden Besprechungen in sämtlichen deutschsprachigen Feuilletons entgangen sein oder sie/er wartet immer noch auf den Telekom Techniker für den Internetanschluß. THE WIRE ist ein Phänomen, ein Erdbeben mit Epizentrum Baltimore, dessen Ausläufer mediale Seismographen weltweit haben ausschlagen lassen, lange bevor Bilder […] mehr →

#22: Flimmerfreunde Literatur AG

Manchmal genügt der nachweihnachtliche Blick auf die neue Krawatte des Kollegen als trauriges Sozialupdate und läßt jegliche Konversation über Privates obsolet erscheinen. Apropos Sex, auffällig häufig sehen die Wunschzettel junger Mädchen in 2011 so aus: 1. Die gesammelten Flimmerfreunde Lieblingsfilme (DVD oder iTunes) 2. Mama, leg die Crackpfeife weg 3. Nagel soll auch in meiner […] mehr →

#21: Wes Anderson

Liebe ist ein Kehlenschnitt, Liebe ist eine Faust, Liebe ist ein Fuchs … Die Reihe ließe sich beliebig fortsetzen, und immer bedeutet Lieben auch Leiden, zumindest in den wunderbaren Welten des Wes Anderson, popkulturell versierter als 100 Jahre Spex und mit jenseits der vierzig noch immer Hollywood-Wunderkind. Dabei lernen Andersons Helden – egal welchen Alters- […] mehr →

#20: Kriegsfilme

„War! What is it good for?“ Unterhaltung natürlich, Dummkopf. Und das nicht erst seit Chris Tucker und Jackie Chan in RUSH HOUR. Das Volk will den Krieg, denn Krieg ist Unterhaltung, Krieg ist Abenteuer: Das leichte Schaudern beim ersten Blick auf die Preistafel im Starbucks, kurz darüber nachdenken sich abzuwenden, nur um dann doch einen […] mehr →