#11: Gute Dokus Mittel Bands

 

Im tiefen Tal der Minivans, leider nicht der Titel eines bisher unbekannten Russ Meyer Films, sondern Realität in bundesdeutschen Vorstädten. Nicht erst seit gestern suchen Teenager nach einem Ausweg aus dieser Hölle aus Backstein und Autowaschen am Sonntag. Für manche ist es Heroin, für viele die Flimmerfreunde, für die allermeisten Musik. Bernd, Ben und Kay begeben sich diese Woche zurück in eine Zeit, als ein junger Mann mit Jesusfrisur, Pennälerlyrik und einen Hang zu geöffneter Hose noch etwas bewegen konnte. Tom DeClillios WHEN YOU`RE STRANGE präsentiert die Geschichte der Doors in einer Materialfülle, dichter als Alkoholvergiftung und STONES IN EXILE zeigt, dass Steuerflucht eine wirklich gute Party sein kann. In einer Zeit, in der MTV, H&M und Jürgen Möllemann die Jugendkultur sämtlicher Zeichen beraubt haben, scheint Authentizität ein rares Gut, aufzufinden in ANVIL, wie Spinal Tap in echt, plus Herz. Gegen das Establishment und für mehr Parkplätze, meine Damen und Herren, liebe Kinder: die Flimmerfreunde.

Podcast Download:
011_mittelbands.mp3

WHEN YOU`RE STRANGE
STONES IN EXILE
ANVIL

Flattr this!

Tagged with 

13 thoughts on “#11: Gute Dokus Mittel Bands

  1. Ohrensesselfan says:

    Hallo Ohrensesselteam !

    Ich weiß ja das ihr nun die Flimmerfreunde seit aber für mich werdet ihr immer der Ohrensessel sein.
    Ich fand diese Folge nicht ganz so spannend aber ist ja egal, jeder mag was anderes. Ich wollte euch nur sagen, danke das es euch gibt und ich habe noch nichts gespendet…..ich weiß das auch kleine Beiträge helfen aber noch nicht. Darum danke das ich trotzdem weiterhin „zuhören“ darf ^^!

  2. Eine Frage, bitte beantwortet sie!
    Habt ihr eigentlich mal einen podcast zu sin city gemacht? Wie fandet ihr ihn?

  3. hostel und saw

  4. Scheiß auf Frauenfilme…wie wäre es im Sog von „Expendables“ mit „Stallone komplett“ oder „Schwarzenegger komplett“?

  5. Wie wäre es mal mit einem Sicko-Movie Podcast mit Filmen wie Ichi-the killer, visitor Q, Cannibal holocaust, hellraiser oder high tension

  6. […] der aktuellen Folge “Gute Dokus Mittel Bands” geht es um die Dokus “When You’re Strange”, die sich mit den Doors […]

  7. Hey, liebes Flimmerfreunde-Team aka die Care Bears meiner Generation, die uns sagen, was wir zu denken haben. Ihr seid wie der großer Bruder, den ich nie hatte und erzählt mir was in den gruseligen Filmen passiert, die ich mir nicht angucken will, damit ich auf dem Pausenhof mitreden darf!
    An dieser Stelle möchte ich aber hauptsächlich eine Anfrage für das Thema eines der nächsten Podcasts einreichen. Es ist nämlich vor ein paar Tagen ein neuer Film rausgekommen, den viele gar nicht mitbekommen haben. Nur eine ganz kleine Produktion, die es gerade noch so an einem direct-to-dvd-release vorbei geschafft hat. Auch der Regisseur ist weitgehend unbekannt und höchstens echten Cinophilen ein Begriff. Ich spreche über „Inception“ von Christopher Nolan.
    Spaß bei Seite, ich würd mich echt freuen, wenn ihr auch mal über einen Film sprechen würdet, den schon jeder kennt, gerade, weil ihn jeder kennt. Denn das ist einer der Filme, über die man einfach reden muss, wenn der Abspann gerollt ist und obwohl ich gestern nach der Vorstellung noch Theorien durchgelesen habe, um zu bestätigen, was ich zu glauben vermutete, ist mein Durst noch immer nicht gestillt. Lange Rede, kurzer Sinn: fänd‘ ganz cool, wenn ihr n‘ bissl über Inception labern könntet…

  8. Zum Thema Frauenfilme kann ich nur noch einmal auf „Waitress“ hinweisen. Adrienne Shellys Film ist wie „True Blood“ ohne Vampire und Gedankenlesen, dafür mit dem Charme von Cpt. Malcolm Reynolds. Definitiv empfehlenswert.

  9. @Bernd: Fein, ich bin gespannt. Ich verbuche es unter „Bildung“, dass ich mir „umsonst“ den ersten Sex and the City-Film angeschaut habe.

    Thema Frauenfilm: Wie waer’s mit „Penelope“ mit Christina Ricci und James McAvoy?

    @Dana: ganz normale Kommunikation unter zivilisierten Menschen 😉

  10. claudia ftw! super kommentar und super reaktion!

  11. Bernd Begemann says:

    liebe claudia
    dieser sommer hat uns extrem verlangsamt
    aber wir denken uns einen neuen wettbewerb aus extra für dich und dann hast du auch automatisch dran teilgenommen und gewonnen versprochen
    dein bernd

  12. Also, einerseits beschwert ihr euch, dass ihr zu wenige Facebookfreunde habt, und andererseits bekommt man auf eine liebevolle verfasste Bewerbungs-E-Mail keine Antwort, sondern es wird lediglich im nächsten Podcast am Rande erwähnt, dass die Sex-and-the-City-Aktion vermutlich gestorben ist. Ist ja nicht DIREKT Schuld der Hörer, dass der letzte Podcast offensichtlich vor Veröffentlichung eine Weile „rumlag“ und die Sache für Euch deshalb schon vorgestern ist… Ich mein ja nur.

    Versöhnliche Grüße aus Frankfurt!

  13. Macht doch mal einen Podcast über die neueren Takeshi Kitano Filme wie Brother, Hana bi oder Outrage oder macht mal einen Podcast über shinya tsukamoto! Bitte! Das sind wirklich tolle Regiesseure!