#36: Sons of Anarchy

 

Was der Kapitalist nicht versteht: Nur wer teilt macht Gewinn, nämlich 2×2 Karten für ZEHN JAHRE GRAND HOTEL VAN CLEEF, am 26.08. Trabrennbahn Hamburg. Mit dabei KETTCAR, THEES UHLMANN & BAND, TOMTE, HANSEN BAND und die KILLIANS, durch den Abend führt niemand geringerer als Euer persönlicher Lieblingsgastgeber BERND BEGEMANN. LIKEN + TEILEN und damit womöglich zwei Karten gewinnen. Facebook. Easy. Anders als bei den Stones 1969 stehen da nicht Hells Angels im Graben, der Motorradclub Marcus Wiebuschs Vertrauens heißt SONS OF ANARCHY. Seit vier Staffeln, nicht vor der Bühne, aber nach der Show im Nightliner. Talkin about geschmackssicher, Lieblingsband, trifft Lieblingsserie, trifft Lieblingspodcast, für manch einen gehen hier gleich drei Wünsche auf einmal in Erfüllung. Die Flimmerfreunde jedenfalls freuen sich sehr den Kettcar Sänger als Gaststar begrüssen zu dürfen. SONS OF ANARCHY von der foxschen Testosteronfarm FX hat eine Menge am Laufen, Motorräder, Männer, Mädchen, Gangs und Schusswaffen, aber auch Charaktere mit mehr Redebedarf als Tony Soprano beim Therapeuten und mehr Intrigen als GZSZ. HBO, AMC und auch FX, die Schlagzahl mit der die drei US Kabelsender Qualitätsserien raushauen macht einen sprachlos und oft genug auch schlaflos. Bernd, Ben und Kay klären zusammen mit Marcus Wiebusch, ob die Extrawoche Motorradurlaub lohnt. FLIMMERFREUNDE, der Podcast für ein besseres Leben der Hausfrau am Ende der Strasse.

Podcast Download:
036_sons_of_anarchy.mp3

Flattr this!

4 thoughts on “#36: Sons of Anarchy

  1. Tolle Besprechung! Freut mich, dass euch der Film anscheinend mindestens genauso viel Spaß gemacht hat, wie mir – und somit gesellt sich eine weitere positive Kritik zu dem Film. Verdient hat er es.

  2. Fahrt bloß nicht extra für das „imax“ nach Bremen. Ist eher ne Mogelpackung. Grüße aus der Hansestadt.

  3. […] ersten Ohr: Flimmerfreunde #36: Sons of Anarchy Im zweiten Ohr: Celluleute Folge #50: Round Up Share this:Gefällt mir:Gefällt mirSei der Erste […]

  4. ihr seid so supi!